Home

Das Herz der Hundehilfe Russland blutet:

Claudia van de Wauw -ein Gründungsmitglied von uns-  ist nach schwerer Krankheit viel zu früh von uns gegangen. Sie ist am 11.09.2019 verstorben.

Ruhe in Frieden Claudia.

Claudia war zeitlebens überzeugte Tierschützerin. 2009 adoptierte Claudia die dreibeinige Hündin Kaya aus Moskau. Claudia hat Kayas Schicksal so berührt, dass sie sich noch im gleichen Jahr an der Gründung der Hundehilfe Russland beteiligte und bis zuletzt engagiertes Mitglied unseres Vereins blieb. Kaya warder Seelenhund von Claudia. Beide wurden ein unzertrennliches Team. Kaya trug auch dazu bei, dass Claudia sich vor einigen Jahren nochmal beruflich neu orientierte und ihren lange gehegten Traum, Tierphysiotherapeutin zu werden, verwirklichte.

Liebe Claudia, wir sind sehr traurig und vermissen Dich! Wir wissen, dass du am anderen Ende der Regenbogenbrücke auch gebraucht wirst, weil du dort auf Fellnasen aufpassen kannst, die bereits dort sind! Wir behalten dich im Herzen und werden uns wiedersehen…

Dein Team der Hundehilfe Russland e.V.

Wenn du in der Nacht den Himmel betrachtest, dann wird es für dich so sein, als ob alle Sterne lachten, weil ich auf einem von ihnen lache. (…) Und wenn du dich getröstet hast (denn man tröstet sich immer), wirst du froh sein, mich gekannt zu haben. Du wirst immer mein Freund sein. Du wirst mit mir lachen. Und du wirst manchmal dein Fenster öffnen, einfach so, zum Vergnügen … Und deine Freunde werden sehr erstaunt sein zu sehen, wie du lachst, wenn du deine Blicke auf den Himmel richtest.

(Antoine de Saint Exupéry)


 
Die folgenden Hunde warten in Deutschland auf ein zu Hause:
 

Wie könnt Ihr helfen?

WERDET MITGLIED:

http://hundehilfe-russland.de/wp-content/uploads/2016/10/Mitgliedsantrag.pdf

WERDET PATE:

http://hundehilfe-russland.de/werde-pate/

UND TEILT WEITERHIN FLEISSIG UNSERE BEITRÄGE!

DANKE!!!


Unser Vereinsziel ist die Verbesserung der Lebensbedingungen der russischen Hunde und Katzen. Dafür unterstützen wir russische Tierheime und arbeiten sehr eng mit den dortigen Tierschützern zusammen, um die Versorgung der Tiere mit Futter und medizinischer Hilfe wie Impfungen und Kastrationen und auch Notfallbehandlungen zu gewährleisten.

Durch Lobbyarbeit vor Ort möchten wir die Bevölkerung für die Bedürfnisse der Tiere sensibilisieren. Um das Elend der Straßentiere langfristig zu bekämpfen, versuchen wir möglichst viele Kastrationen durchzuführen.

Wir haben bereits viel erreicht, aber auch noch einen langen und steinigen Weg vor uns. Gemeinsam mit den engagierten russischen Tierschützern vor Ort arbeiten wir dafür den Tieren ein respektvolles Leben ohne Misshandlungen in diesem großen und wunderbaren Land zu ermöglichen.

Heute hier noch einmal als Video: