Merkblatt zur Gesundheit unserer Katzen

Liebe potenzielle Katzeneltern!
Als erstes vorab – wir können DEFINITIV KEINE GARANTIE geben, dass nicht irgendeine Krankheit im Tier, welches Sie adoptieren wollen, schlummert, auch wenn bei Abreise aus Russland die Tiere vom Tierarzt die Bescheinigung bekommen, dass alles in Ordnung ist. Niemand  kann in ein Tier hineinschauen, auch unsere russische Tierschützer nicht. Und wir können es nicht gewährleisten, von jedem Tier ein Blutbild, besser noch Röntgenbild und weitere Diagnostikmaßnahmen vor Abreise zu machen! Allerdings bitten unsere russische Kollegen, die Katze noch in Russland in der Klinik untersuchen zu lassen, vorausgesetzt die zukünftige Familie übernimmt die Kosten. Ein grosses Blutbild kostet zum Beispiel 30 euro, die  FIP, FIV, FelV Tests – 50 euro.

Oft wird vergessen, dass der Umzug, der Flug, die Begegnung mit neuen Menschen und Tieren immensen Stress für den Neuankömmling bedeuten.

Das heißt – das Immunsystem wird heruntergefahren und es können Infekte zum Ausbruch kommen. Oder bisher unentdeckte Krankheiten. Das Tier kann vor Abflug komplett gesund sein, und trotzdem kann sich innerhalb der ersten Zeit in Deutschland ein solcher Infekt entwickeln, oder eben solche bisher unentdeckten Krankheiten zum Vorschein kommen. Das lässt sich nicht vermeiden!

Da die meisten unserer Tiere ihr Leben lang nur minderwertiges Futter bekommen haben oder gar unzureichend Nahrung, kann auch die Futterumstellung in Deutschland  ein Problem werden und die Katzen können Durchfall entwickeln.

Es  kommt auch nicht selten vor, dass die Tiere in den ersten Tagen die Nahrung verweigern, die ganze neue Situation schlägt nicht selten auf den Magen… Manche Tierärzte empfehlen zur Appetitanregung  Peritoltabletten zu geben. Oft hilft es schon vorübergehend ähnliches Futter zu geben, welches die Katzen in Russland bekommen haben, gegebenenfalls  nachfragen…

Es gibt immer wieder Adoptanten, die in einem solchen Fall den Verein beschuldigen, ihnen bewusst eine kranke Katze vermittelt zu haben und das Geld für die Behandlung einfordern. Diesen Menschen sollte bewusst sein, dass das Geld, welches sie vom Verein zurück verlangen, den Tieren in Russland abgeht…. Das ist nicht der Sinn vom Tierschutz! 

Jeder sollte sich, bevor er die Bewerbung für eine von unseren Katzen abschickt,  kritisch hinterfragen, ob er bereit ist, bei Krankheiten der Tiere auch tief in die Tasche zu greifen. 

Die romantische Vorstellung, einem armen Tier aus dem Tierschutz ein liebevolles Zuhause  zu schenken, birgt auch ein finanzielles Risiko. Und die Tierarztkosten können ganz schön happig ausfallen!!!

Wer nicht bereit ist, auch den finanziellen Aspekt zu sehen und entstehende Kosten zu tragen, sollte bitte die Finger davon lassen, ein Tier aus dem Tierschutz zu adoptieren. 

Ja, ein Tier aus dem Tierschutz aufzunehmen bedeutet nicht nur Freude, sondern auch eine grosse Verantwortung!