SOS: Welpen in St Petersburg

SOS!!! Bitte helft uns!!!

Gestern haben wir einen Hilferuf aus einem Dorf bekommen, das 150 kg von Saint Petersburg entfernt liegt. Dort ist ein Mann gestorben und seine Hündin Laika ist mit ihren 8 Welpen, die jeweils 1 Monat alt sind, zurückgeblieben.
Was sollen wir nur tun?
Für das Muttertier haben wir ein neues Zuhause gefunden.
Ihre Welpen sind lebensfrohe und sorgenfreie Wollknäuele für die es das Allergrößte ist ihre Mama zu nuckeln und dann gemütlich und satt in ihrer Bauchhölle einzuschlafen. Nach einem ausbiegen Schlaf kann man seine Brüder und Schwestern ärgern, mit ihnen toben und kurze Zeit später auf dem Rücken des Bruders vor lauter Erschöpfung eindösen. Für diese kleinen Wollknäule ist die Welt noch schön, ungezwungen und voller Freude. Es macht für sie keinen Unterschied, wo sie leben müssen. Für sie ist ein Leben in einer verlassenen Scheune genau so schön wie im Gebüsch.
Sie ahnen noch nicht, dass sie in den nächsten Monaten gut laufen werden und ihr Bewegungsdrang und ihre Neugierde werden sie dazu verleiten, ihr Versteck zu verlassen und die Gegend zu erkunden. Sie werden nach etwas Essbarem suchen und die vorbeigehenden Menschen anbellen. Sie ahnen nicht, dass Menschen so etwas nicht mögen.

Aber wohin mit ihnen?
Wenn wir sie im Dorf sich selber überlassen so werden sie entweder verhungern oder sie überleben und bilden einen Rudel und der Teufelskreis fängt von vorne an … Streuner… wieder kleine Welpen.

Kastration der Tiere ist ein Fremdwort für Menschen, die dort leben. Es gibt weder einen Tierarzt noch eine Klinik. Darüber hinaus bringen Menschen keinerlei Verständnis für diese Vorgehensweise auf.

In den letzten Monaten haben sich solche Geschichten gehäuft und auch die Anzahl der Welpen stieg im Tierheim immens. Wir konnten diese unschuldigen Wesen nicht dem Tod und/oder den Tierquälern überlassen.

Einige Glückspilze haben ein Zuhause gefunden, andere eine Pflegestelle und manche Pechvögel wurden einfach zurückgebracht. Somit leben in unserem Tiefheim momentan 21 Welpen, die zwischen 3-8 Monate alt sind.

All diese Welpen müssen medizinisch rundum versorgt werden. Jeder Welpe muss entwurmt, zweifach geimpft und entlaust werden. Darüber hinaus kommen die Futter- und die Unterbringungskosten auf uns zu. Sowohl die medizinische Untersuchung als auch die Verpflegung der Tiere verlangen uns ca. 1000€ ab.

Unser Tierheim platzt mit 90 Hunden aus allen Nähten. Neben den Welpen müssen auch ausgewachsene Hunde versorgt werden. In Russland adoptieren Menschen nahezu keine Hunde aus einem Tierheim.

Die Gesamtsituation übersteigt unsere finanziellen Möglichkeiten haushoch.

Bitte helfen Sie uns diese Situation zu meistern und diesen liebenswerten Geschöpfen ein tolles Zuhause zu finden.

Konto der Hundehilfe-Russland

Konto Nr.: 123 542 300
BLZ: 390 400 13

IBAN: DE 11390400130123542300
BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank AG
Filiale Aachen

 

PayPal Adresse der russischen Tierheimleiterin in St. Petersburg

pleasesavethedogs@yandex.ru