Ausnahmezustand in Kazan – Spendenaufruf für unsere Notfälle

Ausnahmezustand in Kazan – Spendenaufruf für unsere Notfälle

Julij und Danila brauchen unsere Hilfe!

Zwei Hunde wurden überfahren und einfach liegen gelassen. Die beiden haben jedoch einen ungebrochenen Lebenswillen, deshalb kommt Einschläfern nicht in Frage. Ihre Operationen und Behandlungen werden sehr viel Geld kosten. Bitte unterstützen Sie uns bei der Finanzierung!

Hund Julij:

19. Juli 2028:
Gestern hat uns die schreckliche Nachricht erreicht, dass ein Hund am Waldrand neben der Großstand Kazan im Sterben liegt.
Er kann nicht aufstehen und jede noch so kleine Bewegung verursacht höllische Schmerzen.
Später haben wir erfahren, dass man ihn am Sonntag von der Autofahrbahn an den Straßenrand verlagert hat.
Wir haben den Hund schnellstmöglich abgeholt und in die Klinik gebracht. Die Diagnose ist verheerend! Er hat einen Wirbelsäulenbruch mit einer Verschiebung. Ein Teil der unteren Wirbelsäule hat sich unter die obere Wirbelsäule geschoben. Er wird leider nie mehr gehen können!
Um ihm ein Leben ohne Schmerzen zu ermöglichen, ist eine OP unerlässlich. In seinem Zustand kann er die Klinik nicht verlassen und muss stationär behandelt werden. Vor einer Operation müssen allerdings noch einige Untersuchungen durchgeführt werden, unter anderem auch eine biochemische Untersuchung des Blutes.  Hinzu kommt noch die gesamte Verpflegung während des Aufenthalts in der Klinik. Dazu zählen Futter, Windeln, Medikamente und ein angepasstes Transportwägelchen (Rolli).
Das alles ist sehr kostspielig, es ist uns mehr als bewusst, doch wir haben es nicht übers Herz gebracht Julij (so heißt er jetzt) dort sterben zu lassen. Die OP-Kosten belaufen sich auf ca. 25.000 Rubel (je nach Wechselkurs  sind das ca. 400-500 Euro). Dazu kommt noch der mehrmonatige Aufenthalt in der Klinik für 6.000 Rubel im Monat (ca. 80 Euro).
Das Einschläfern des Hundes kommt nicht in Frage.
Wir wissen, dass es sich hier um einen schweren Fall handelt und es nicht leicht wird ihn aufzupeppeln. Wir sind uns aber gleichzeitig sicher, dass er mit unserer und Ihrer Hilfe eine Chance auf Leben und sogar auf eine Familie hat!
Bitte helfen Sie Julij!
Bitte spenden Sie an:
Hundehilfe-Russland
Commerzbank AG
Filiale Aachen
Konto Nr.: 123 542 300
BLZ: 390 400 13
IBAN: DE 11390400130123542300
BIC: COBADEFFXXX
Betreff: Julij
oder direkt per Paypal an die Kazaner Tierschützer:
Sie wollen Pate werden?
Dann füllen Sie hierzu bitte unser Formular aus:

Hund Danila:

Wir haben diesen Monat nicht einmal Finanzen für unseren ersten Hund mit Wirbelsäulenbruch (Julij) auftreiben können, als uns heute die erschütternde Nachricht erreicht, dass ein weiterer Hund überfahren wurde und am Straßenrand liegt.
Der Verursacher ist einfach weitergefahren. Der Herr, der direkt dahinter fuhr und das Geschehen beobachtete, hat den Hund zur Seite geschoben.
Bei Danila (jetzt sein Name) deuten alle Anzeichen darauf hin, dass es sich bei ihm auch um einen Wirbelsäulenbruch handelt.
Unsere Mädels haben ihn mit viel Aufwand ins Auto gebracht und fuhren ihn in die Klinik, wo er dann starke Schmerzmittel und ein Infusion bekommen hat.
Der Chirurg kann ihn erst morgen (20.07.2018) untersuchen.
Für Danila ist eine OP auch lebensnotwendig. Dazu kommt der Aufenthalt in der Klinik und die Kosten für Futter, Windeln, Medikamente und ein Transportwägelchen (Rolli). Hier belaufen sich die Kosten auf ca. 30.000 Rubel (je nach Wechselkurs 400-500 Euro) für die OP und monatlich 6.000 Rubel (ca. 80 Euro) für den Klinikaufenthalt und die Versorgung.
Wieder ein schwieriger Fall, wieder hohe Kosten und wieder bitten wir Sie um Ihre Hilfe!
Wer soll den armen Geschöpfen helfen, wenn nicht wir?
Bitte spenden Sie an:
Hundehilfe-Russland
Commerzbank AG
Filiale Aachen
Konto Nr.: 123 542 300
BLZ: 390 400 13
IBAN: DE 11390400130123542300
BIC: COBADEFFXXX
Betreff: Danila
oder direkt per Paypal an die Kazaner Tierschützer:
Sie wollen Pate werden?
Dann füllen Sie hierzu bitte unser Formular aus: