Valentina aus Lipezk: Welcome back

Valentina aus Lipezk: Welcome back

Willkommen Valentina!

Wir freuen uns, euch unseren neuen (alten) Standort vorstellen zu können – das Tierheim von Valentina Silich in Lipezk.
Wir haben bereits jahrelang mit Valentina zusammengearbeitet. Zwischenzeitlich war dort ein anderer Tierschutzverein tätig, wir haben sie in dieser Zeit finanziell unterstützt, doch jetzt haben sich unsere Wege wieder getroffen. Zukünftig werden wir also auch wieder Valentinas Hunde vermitteln.
Wir freuen uns auf eine erfolgreiche gemeinsame Tierschutzarbeit und viele glückliche Fellnasen, die so ein Zuhause bekommen.

Valentinas Tierheim:
Wie kommt man auf die Idee, ein Tierheim zu gründen?
Das Tierheim von
Valentina enstand spontan vor einigen Jahren, als sie einen dehydrierten
und hungrigen Welpen aus der Mülltonne rausholte. Den hat sie Lyra
getauft… Lyra gehört zu Valentinas Leben…. Sie ist das Symbol für die
,,Wuschlige Seele“. Im Februar 2004 hat es angefangen.. In einer Provinzstadt, so wie es
viele in Russland gibt, irgenwo 500km weg von Moskau. Solange es nur einzelne Nasen waren, kam Valentina alleine durch… Aber die Anzahl der
Hilfebedürftigen stieg ständig. Momentan finden bei ihr über 600 Nasen
Schutz (Hunde und Katzen). Von den staatlichen und lokalen Behörden bekommt
Valentina keine Unterstützug… es wird alles über Spenden von
hilfsbereiten Leuten aus aller Welt finanziert. Es werden ständig Tiere
kastriert, sterilisiert und operiert.

Zu heutiger Zeit befinden sich über 40 behinderte Tiere in der
Einrichtung… blinde… gelähmte…. dreibeinige… mit gebrochenem Rücken, die wie durch den Wunder wieder auf die Beine gekommen sind. Es gibt um die
Dutzend ältere Hunde, die schon über 10 Jahre alt sind, es gibt auch
natürlich psychisch traumatisierte Hunde, die nicht so schnell einem
Menschen vertrauen. All die bekommen natürlich auch Schutz und
Zuneigung, für sie ist es besonders schwierig, ein Zuhause zu finden.

Das Tierheim von Valentina ist auf vieles angewisen…. sei es
Baumaterial, Futter, Medikamente, Arbeitshilfe, Decken. Die meiste Arbeit wird nur von ein paar Leuten erledigt.

Das schlimmste für Valentina ist zu wissen, dass die Zukunft nicht so
rosig ausschaut…. das Tierheim existiert nur so lange, wie sie lebt…