Geschrieben am

Wladikawkas – Alexeys Tierheim

Paul und Christina aus Berlin haben sich mit ihrem Campingbus auf eine abenteuerliche Reise durch Osteuropa und Asien begeben. In Georgien haben sie auf ihrer Strecke einen Welpen gefunden. Da sie ihn ohne die notwendigen Impfungen und Papiere nicht mitnehmen können, hat Alexey die kleine Nunu erst einmal aufgenommen. Sie wird mit unserem nächsten Transport – ausgestattet mit allen Impfungen und Papieren – nach Deutschland kommen und bis zur Rückkehr der Weltenbummler bei deren Familie leben.
Ihre Eindrücke von Alexeys Tierheim hat Paul in seinem Blog beschrieben.
„Während draußen in der Dunkelheit russische Hunde um unseren Bus schleichen und wir es uns drinnen mit einem Bier gemütlich machen, sehen wir uns gegenseitig die Erschöpfung der ersten Tage in Russland an.
Immer noch emotional betroffen von den Geschichten, die uns Alexey aus Vladikavkas erzählt hat und von dem Zusammentreffen mit den unzähligen liebesbedürftigen Hunden, wollen nun auch wir unseren Beitrag zur Nächstenliebe leisten.
Aleksey opfert alles, seine Freizeit, sein Geld und sein Leben der Pflege von Straßenhunden.
Man sieht ihm die Zeichen der Zeit an. Er ist ein Mann mit einer bewegten Vergangenheit, in einem Land, das ebenfalls viele Umbrüche erleben musste.
Das Grundstück ist nur über ein privates Industriegelände erreichbar. Wir kletterten über eine hohe Mauer und durchquerten eine matschige Gasse, bis wir ein Bellen hörten, das schnell zu einem Hundechor anwuchs.
Uns kommen verschiedenste Hunderassen entgegen, meist Mischlinge. Alle Hunde waren interessiert und suchten unsere Nähe. Wir liefen durch einen großen Garten. Er ist sauber und gepflegt. Es fühlte sich ein bisschen an, wie in einer Hippie-Kommune – nur eben für Hunde. Einige Hunde leben in geräumigen Käfigen, andere laufen frei herum. Jeder russische Hund hat einen Namen und jeder hat seine eigene traurige Geschichte.
Aleksey erzählt mir von Kira und dem kleinen Karl, wie er die Beiden in einer Mülltonne gefunden hat und sie mit zu sich nahm. Er erzählt, wie die Stadt versucht ihn von dem Grundstück zu vertreiben und er erzählt, wie ihn hier alle für verrückt halten wegen der Hunde.
Er hat nur Marina, die nach ihrer 9-Stunden-Schicht zum Helfen in das Tierheim kommt. Seine Familie hat sich von ihm abgewandt und seine Freunde begreifen seine Tierliebe nicht.
Wir sind in Russland.
Trotzdem opfert er sich seit 20 Jahren für diese Hunde auf.
In dem Tierheim sind um die 70 Hunde untergebracht, wenn er Glück hat, dann vermittelt er um die drei Hunde im Monat, es gibt jedoch auch Monate, in denen leider kein Hund ein neues Zuhause findet. Es kommt vor, dass mehr Hunde zu ihm in das Tierheim kommen, als er vermitteln kann.
Aleksey ist nicht nur ein echter Tierfreund, sondern auch ein unglaublich guter Gastgeber, er bringt uns Pfirsiche aus seinem Garten, holt uns Himbeeren und stellt uns eine anderthalb Liter Flasche Bier auf den Tisch. Wir fühlen uns aufgehoben und merken, dass die Hunde sich ebenfalls wohl fühlen.
Während wir am Tisch sitzen und ich mich so umschaue, begreife ich erst das Ausmaß der Selbstaufopferung, die Aleksey hier tagtäglich erbringt. Er verzichtet auf ein Auto und die nötige Renovierung seiner Wohnung, um sein Tierheim mit seinen russischen Hunden am Laufen zu halten.
In dem Moment ist uns klar: wir möchten nicht untätig diesen Ort verlassen. Leider weigert sich Aleksey jegliche finanzielle Hilfe von uns anzunehmen. Er möchte nur das jeder russische Hund ein Zuhause bekommt.
Deshalb sitze ich nun hier und schreibe diesen Text. Wir möchten gern, das alle Hunde ein liebevolles Zuhause finden. Verdient hat es jeder Einzelne von ihnen.“
Pauls und Christinas ganze Story könnt ihr hier lesen: